Wie Du mittels Blindleistungs-Kompensation den Stromfluss in der Zuleitung reduzierst, was Dich in dem Lernvideo erwartet und wo Du das kostenlose Arbeitsblatt bekommst:  

Wie wichtig ist die Kompensation in der Abschlussprüfung?

Kompensation ist ein wichtiges Thema für die Prüfung – das musst Du beherrschen. Der Vorteil, wenn man sich damit auskennt ist: Man trainiert gleichzeitg auch für andere Themen – beispielsweise für Zeigerdiagramme. Entsprechend handelt es sich bei der Kompensation oft um eine Aufgabe für Fortgeschrittene. Du kannst also daran gut erkennen, wie weit Du schon bist mit Deiner Prüfungsvorbereitung. Aber auch für die Praxis ist Kompensation ein wichtiges Thema. Lies hier weiter, warum das so ist:

Wozu wird die Blindleistung in Elektroanlagen kompensiert?

Mit Blindleistungskompensation kann man die Zuleitung entlasten und Verluste minimieren. Beides spart Deinem Auftraggeber Geld – er wird Dir also im Idealfall dankbar sein und Dich an seinen finanziellen Einsparungen teilhaben lassen.

Das erste Einsparpotenzial liegt in der Dimensionierung der Zuleitung. Durch Kompensation fließt nämlich – bei gleicher Leistungsabgabe – ein geringerer Strom in der Zuleitung. Das liegt daran, dass die großen Blindströme nicht auch noch fließen müssen. Ein geringerer Betriebsstrom bedeutet, dass der Querschnitt der Zuleitung dünner ausgelegt werden kann. Eine Leitung mit dünnerem Querschnitt kostet weniger.

Das zweite Einsparpotenzial liegt in den Verlusten im Betrieb der Leitung. Jeder Strom verursacht in der Leitung ohmsche Verluste. Es geht also Energie in Form von Wärme verloren. Diese Energie muss der Anlagenbetreiber aber mitbezahlen. Bei einer gut kompensierten Anlage fällt die Stromrechnung also kleiner aus als bei einer unkompensierten.

Ein dritter Grund, eine Kompensation der Blindleistung durchzuführen ist der Netzbetreiber. Auch in den Leitungen des Netzbetreibers entstehen Verluste durch Blindströme. Die Blindleistung bekommt er über den normalen Stromzähler nicht bezahlt. Deshalb schreibt er die Kompensation von Blindleistung vor. In manchen Fällen werde sogar extra Messeinrichtungen installiert, mit denen die Blindleistung gemessen werden kann. Die Verluste können dem Verbraucher dann in Rechnung gestellt werden.

Kompensation von induktiven Stromkreisen – kostenloses Lehrvideo zur Prüfungsvorbereitung

Blindleistungskompensation – Grundfertigkeiten

Das Motortypenschild richtig lesen

Häufig ist der induktive Verbraucher, aufgrund dessen die Blindleistung kompensiert werden muss ein Motor. Auch in den Prüfungen ist es daher eine oft gesehene Anforderung, zunächst die richtigen Werte aus dem Typenschild eines Motors herauszulesen. Auch meine Aufgabe 007, von der dieses Lösungsvideo handelt, ist so gestellt. Falls Du noch Dich bezüglich Elektromotoren und Typenschildern nochmal fortbilden möchtest: Hier geht’s zu dem Video (Elektro-) Motor anschließen nach Typenschild.

Zugeführte Leistung berechnen

Grundsätzlich ist es in der Abschlussprüfung eine immer wieder gerne gestellte Aufgabe, die zugeführte Leistung eines Motors zu bestimmen. Die Fromel, die man dazu verwendet: „Wurzel 3 mal Strom mal Spannung mal Kosinus Phi“. Nun habe ich ja ein Problem damit, wenn Formeln mal einfach so – unreflektiert – benutzt werden. Formeln sind wie Werkzeuge: Man muss die richtige für den richtigen Anwendungsfall benutzen. Deshalb sollte man jede Formel zunächst einmal kennenlernen, bevor man sie nutzt. Genau, wie man in gefährliche Werkzeuge ja auch eine Einweisung bekommt, bevor man sie ausprobiert. Auch hier kannst Du Dich voher nochmal „aufschlauen“. Schau Dir folgendes Video an, wenn Du wissen möchtest, wo der Faktor Wurzel 3 eigentlich herkommt. In einem weiteren Video lernst Du mehr über die Drehstromleistung generell.

Kosinus Phi

Zum Phasenwinkel „Kosinus Phi“ habe ich bisher kein gesondertes Video. Aber da ich ja nach Bedarf produziere, kannst Du Deine Stimme dazu gerne in die Waagschale werfen und Dir in den Kommentaren bei YouTube oder hier auf der Seite ein entsprechendes Erklärvideo wünschen.

Wirkungsgrad und Leistung

Auf jeden Fall solltest Du auch die Zusammenhänge zwischen Wirkungsgrad, zugeführter Leistung und abgegebener Leistung kennen. Bei einem Motor steht die an der Welle mechanisch abgegebenen Leistung direkt auf dem Typenschild. Die zugeführte Wirkleistung hingegen muss berechnet werden (siehe oben). Das Verhältnis aus abgegebender zu zugeführter Leistung ist der Wirkungsgrad „Eta“ (ein Eta sieht ein Bisschen aus, wie ein kleines „n“, das am Schluss noch nach unten verlängert wurde). Der Wirkungsgrad ist normalerweise immer kleiner als 1 – bzw. kleiner als 100 %. Wenn nicht: Dann hast Du vielleicht ein Perpetuum mobile erfunden 🙂

Zeigerdiagramme der Blind- und Wirkleistungen

Eine wichtige Grundlage für die Rechnung mit Zeigerdiagrammen ist die Kenntnis der Winkelfunktionen. Sinus-, Kosinus- und Tangensfunktion musst Du also gegebenenfalls nochmal kurz wiederholen. In dem vorliegenden Video werden die Zeiger und die Winkelfunktionen nochmal kurz erklärt. Du kannst genau beobachten, wie die berechneten Kapazitäten (Kondensatoren) die Zeigerdiagramme ändern.

Wo kann ich die Aufgabe herunterladen?

Lade Dir als erstes die aus meiner Aufgabensammlung kostenlos die Aufgabe 007 herunter und versuche, sie zu lösen. Das Passwort zum Download-Bereich erhälst Du automatisch, wenn Du „SprichÜberTechnik.de“ kostenlos per Email abonnierst. Erst, wenn Du selbst alles gelöst hast, oder falls Du alleine wirklich nicht mehr weiter kommst, schaust Du Dir mein Lösungsvideo an. Auf diese Weise wirst Du dabei viel mehr lernen als umgekehrt. Und jetzt: Ab an den Schreibtisch zum Rechnen! Sportschau gucken gibt ja bekanntlich keine Muskeln!